Melisse – beruhigend und krampflösend

Melisse – beruhigend und krampflösend

Melisse wirkt vor allem auf unser Herz und unseren Geist sehr beruhigend. Sie ist daher in vielen Schlaf-fördernden Teemischungen enthalten. Früher wurde sie auch bei „Hysterie“ eingesetzt, da sie nicht nur beruhigend, sondern auch stimmungsaufhellend wirkt.

Sie hat aber auch einen direkten Bezug zu Magen und Gallenblase und unterstützt auch den freien Fluss der Leber-Energie. Dieser Umstand wiederum macht sie bei Fieberblasen sehr wertvoll. Ihre ätherischen Öle können entweder direkt – als reines Öl oder in Form der frischen Blätter an sich, die man zwischen den Fingern zerreibt, sodass die Öle austreten können, oder auch innerlich – d.h. als Tee – eingesetzt werden.

In Kombination mit der Pfefferminze wirkt die Melisse auch sehr effizient bei Nahrungsstagnationen. Sie kann Hitze im Magen kühlen und wirkt Blähungen entgegen. Bei Sodbrennen und Gastritis ist sie daher sehr empfehlenswert. Ebenso, wie die Kamille.

Melisse wirkt außerdem krampflösend. Sie ist menstruationsfördernd und bei unterstützt bei Wechselbeschwerden.

Einmal im Garten angepflanzt, kommt die Melisse jedes Jahr wieder. Sie neigt allerdings dazu, sich stark auszubreiten und andere Pflanzen zu verdrängen.

Ähnliche Beiträge